Alles, was Sie über Dämmplatten wissen müssen

Sie möchten Ihr Haus mit Dämmplatten versehen? Dann ist es ratsam, sich sorgfältig zu überlegen, welches Material Sie hierfür benötigen, da es zahlreiche Varianten in unterschiedlichen Preisklassen gibt. Zudem sollten Sie sich über die Vor- und Nachteile der jeweiligen Dämmplatten im Klaren sein. Die folgenden Informationen sollen Ihnen dabei helfen, die Wahl zu erleichtern, damit Sie schnell und einfach mit der Isolation Ihres Hauses beginnen können.


PIR-Dämmplatten

PIR ist ein Hartschaum mit ähnlicher Struktur wie PUR. PIR-Dämmplatten gibt es in vielen verschiedenen Varianten, wobei die Standardvariante beidseitig mit einer dampfdichten Schicht versehen ist und eine separate Dampfsperre somit nicht mehr benötigt wird. Andere Materialkombinationen sind mit OSB, Underlayment oder Fermacell versehen und können hierdurch die Verarbeitung und Montage erheblich beschleunigen. Obwohl PIR-Dämmplatten nicht feuerfest sind, sind sie resistenter gegen extreme Hitze als EPS oder XPS.

Die Platten sind sehr vielseitig und können in allen Bereichen eines Hauses auf unterschiedliche Weise eingesetzt werden. Dazu gehören Anwendungen zur Dämmung von Dächern, Wänden, Böden und Hohlwänden. Dank der ausgezeichneten thermischen Eigenschaften können für Flach- und Steildächer auch Platten in geringen Dicken eingesetzt werden. Durch die spezielle Beschichtung können sie einfach miteinander verbunden werden und liegen stets perfekt auf dem Dach auf. PIR-Dämmplatten können zudem als zusätzlicher Abschluss auf der Innenseite von Hohlwänden dienen.

Wir haben PIR-Dämmplatten auf Lager ab: 8,40 € pro m2.

PIR-Dämmplatten

Eigenschaften von PIR-Dämmplatten

  • Kosten: 14,55 € pro m2 (60 mm ~ 2,7 Rd-Wert). PIR-Dämmplatten sind eine der kostspieligeren Formen der Isolierung, aber dank Energie- und Platzeinsparungen oft den Aufpreis wert. (9/10)
  • Dämmwerte: PIR-Dämmplatten haben sehr hohe Wärmedämmwerte. (10/10)
  • Lärmschutz: PIR-Dämmplatten sind zwar besser als EPS oder XPS, aber nicht sehr effektiv für die Schalldämmung und bieten in Kombination mit OSB, Gips oder Underlayment eine bessere akustische Leistung. (4/10)
  • Wasserbeständigkeit: Polyisocyanurat (PIR) ist feuchtigkeitsbeständig, aber nicht so wasserdicht wie XPS. (8/10)
  • Feuerbeständigkeit: PIR-Dämmplatten sind schwer zu verbrennen und halten normalerweise bis zu 15 Minuten extremer Hitze stand. PIR bildet auch keine geschmolzenen Tröpfchen. (4/10)
  • Dicke: PIR bietet eine beeindruckende Wärmedämmung bei minimaler Dicke. Dämmplatten variieren in Dicken von 20 mm bis 140 mm. (10/10)
  • Druckfestigkeit: PIR-Dämmplatten haben eine durchschnittliche Druckfestigkeit bei einer Verformung von 40 kPa für 5 % und für eine Langzeitverformung von 10 % - bis zu 175 kPa.
  • Handhabung: Das Dämmmaterial ist einfach zu verarbeiten. Aufgrund des geringen Gewichts können PIR-Dämmplatten problemlos an Wände, Böden oder Flachdächer geklebt oder in Schrägdächer geschraubt werden.
PIR Daemmplatten Eigenschaften

EPS-Dämmplatten

EPS ist expandiertes Polystyrol. Es wird auch oft als Styropor oder Tempex bezeichnet. EPS-Dämmplatten entstehen durch Styroporgranulat, das in eine Form gegossen, erhitzt und verklebt wird. Dadurch bilden sich auch viele Luftblasen, welche EPS-Perlen genannt werden. Die Platten bestehen zu 98 Prozent aus Luft, was sie äußerst leicht macht und hervorragende Isoliereigenschaften bietet.

EPS-Dämmplatten werden für eine Vielzahl von Anwendungen eingesetzt. Dank des Nut-und-Feder-Systems können die Platten beispielsweise auf Böden und Dächern verwendet werden. Die Platten können dann nahtlos weiterverarbeitet werden. So kann keine Luft mehr entweichen und Sie sind sich der isolierenden Wirkung der Platten sicher. Die losen Perlen werden manchmal auch für den Einsatz in Hohlwände verwendet. Der Preis hängt von der Dicke der Platten ab. Für Platten mit einer Dicke von 10 Zentimetern bezahlen Sie durchschnittlich 10 Euro pro Quadratmeter. Sie können die Platten selbst anbringen, aber gegen Aufpreis auch von einem Fachmann anbringen lassen.

Wir haben EPS-Dämmplatten auf Lager ab: € 3,31 p/m2.

EPS-Dämmplatten

Eigenschaften von EPS-Dämmplatten

  • Kosten: 12,26 € pro m2 (100 mm ~ 2,75 Rd-Wert). EPS-Dämmplatten gehören zu den preisgünstigen Arten von Dämmplatten, aber bieten ein gutes Preis-Leisungsverhältnis bezüglich Dämmwert und Platzbedarf, wenn Sie ein begrenztes Budget haben. (4/10)
  • Dämmwerte: EPS-Dämmplatten haben solide Dämmwerte. (6/10)
  • Lärmschutz: EPS-Dämmplatten sind nicht sehr schalldämmend und verhalten sich akustisch viel besser, wenn sie mit anderen Materialien wie OSB, Gips oder Underlayment kombiniert werden. (2/10)
  • Wasserbeständigkeit: Bei normaler Wassereinwirkung ist EPS definitiv wasserbeständig. Bei längerer Einwirkung von Wasser kann EPS Wasser aufnehmen. (8/10)
  • Feuerbeständigkeit: EPS fällt unter die Brandklasse C und ist somit brennbar. EPS-Dämmplatten entzünden sich automatisch bei etwa 427 Grad Celsius. (2/10)
  • Dicke: Die EPS-Dicke hängt eng mit dem erforderlichen Dämmwert zusammen. Bei höheren Dämmwerten müssen Sie mit dickeren Dämmplatten rechnen als bei Materialien wie XPS oder PIR. Unsere EPS-Dämmplatten variieren in Dicken von 30 mm bis 130 mm. (5/10)
  • Druckfestigkeit: EPS-Dämmplatten haben eine spezifische Druckfestigkeit. Wir führen Standard-EPS-Platten (Styropor-Dämmplatten) mit einer Druckfestigkeit zwischen 100 kPa und 200 kPa. (8/10)
  • Handhabung: Mit ihrer festen Struktur und ihrem geringen Gewicht sind EPS-Dämmplatten einfach zu verwenden. EPS-Dämmplatten lassen sich einfach auf Wänden, Böden oder Flachdächern verkleben. (6/10)


EPS Daemmplatten Eigenschaften

XPS-Dämmplatten

XPS-Dämmplatten werden auch als extrudierter Polystyrol-Hartschaum bezeichnet. Es ist eine Kunststoffform und wird oft durch Nut-Feder-Verbindungen miteinander verbunden. Die Platten besitzen eine geschlossene Zellstruktur. Dadurch sind sie feuchtigkeitsbeständig, isolierend und druckfest. Sie sollten jedoch wissen, dass das Material brennbar ist. Weitere Eigenschaften von XPS-Platten sind ein geringes Gewicht, hohe Resistenz gegen Pilze und Mikroorganismen sowie eine einfache Verarbeitung.

XPS-Dämmplatten werden hauptsächlich zur Isolierung von Kellern, Wänden und Dächern verwendet. Die Druckfestigkeit sorgt dafür, dass auch Böden problemlos mit diesen Materialien versehen werden können. Daraus ergibt sich eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten. Die erhöhte Wasserbeständigkeit und Druckfestigkeit sorgen dafür, dass XPS teurer als EPS ist (verglichen mit dem Preis von PIR-Dämmplatten) – aber sie eignen sich dafür auch besser für feuchte Räume wie Badezimmer.

Wir haben XPS-Dämmplatten auf Lager ab: € 3,73 p/m2.

XPS-Dämmplatten

Eigenschaften von XPS-Dämmplatten

  • Kosten: 18,36 € pro m2 (100 mm ~ 2,85 Rd-Wert). XPS ist eine der teureren Formen von Dämmplatten auf dem Markt. (6/10)
  • Dämmwerte: XPS-Dämmstoff schneidet etwas besser ab als EPS und ist vergleichbar mit Steinwolle. (7/10)
  • Lärmschutz: Kann nur in Kombination mit mehreren Deckschichten mit größerer Masse als Lärmschutz verwendet werden. (4/10)
  • Wasserbeständigkeit: XPS-Dämmplatten nehmen praktisch kein Wasser auf und lassen sich daher problemlos in Feuchträumen verlegen. (8/10)
  • Feuerbeständigkeit: Ein Nachteil von XPS ist seine Entflammbarkeit. XPS fällt unter die Brandklasse E und ist somit brennbar. (4/10)
  • Dicke: XPS bietet eine gute Wärmedämmung bei moderater Dicke. Unsere Dämmplatten variieren in Dicken von 20 mm bis 140 mm. (6/10)
  • Druckfestigkeit: XPS-Dämmplatten haben eine sehr gute Druckfestigkeit bei einer Langzeitverformung von 10 % – bis zu 300 kPa. (10/10)
  • Handhabung: Extrudierter Polystyrolschaum ist einfach zu verarbeiten. Durch das geringe Gewicht lassen sich XPS-Dämmplatten einfach auf Wände, Böden oder Flachdächer verkleben. (7/10)
XPS Dämmplatten

Steinwolle-Dämmplatten

Steinwolle-Dämmplatten sind Dämmstoffe, die unter den Sammelbegriff Mineralwolle fallen und aus geschmolzenem Stein hergestellt werden. Dadurch wird eine schalldämpfende Wirkung und eine gute Feuerbeständigkeit gewährleistet. Die Feuerbeständigkeit ist hauptsächlich auf den hohen Schmelzpunkt zurückzuführen, der auf den Platten zu finden ist. Das macht Steinwolle zu einem Material, das sich für eine Vielzahl von Einsatzzwecken eignet und zudem zur thermischen und akustischen Isolation eingesetzt werden kann. Steinwolle-Dämmplatten werden beispielsweise auch für Holzböden verwendet, um die Lärmbelästigung so gering wie möglich zu halten.

Die Anwendungsmöglichkeiten liegen in einer Vielzahl von Bereichen. Zum Beispiel wird Steinwolle verwendet, um Dächer, Böden und Wände zu isolieren. Die Dämmplatten können jeden Raum nahezu geräuschlos machen und dafür sorgen, dass ausreichend Wärme im Haus bleibt. Die Preise für Steinwolle sind bei all ihren Vorteilen durchaus erschwinglich und variieren je nach Dicke stark, von 5 Euro für 30 mm bis 20 Euro für 190 mm.

Wir haben Steinwolleplatten auf Lager ab: € 4,16 p/m2 .

Steinwolle-Dämmplatten

Eigenschaften von Steinwolle-Dämmplatten

  • Kosten: 10,37 € pro m2 (100 mm ~ 2,85 Rd-Wert). Steinwolle ist eine der preisgünstigsten Formen von Dämmplatten, die es gibt. (6/10)
  • Dämmwerte: Steinwollplatten haben einen guten Dämmwert. (7/10)
  • Lärmschutz: Steinwolle ist eine großartige Schallschutzlösung nach Industriestandard, da es sich um ein schweres Material handelt. (9/10)
  • Wasserbeständigkeit: Obwohl Steinwolle wasserbeständig ist, ist sie nicht wasserdicht und kann durch längere Übersättigung ohne angemessenen Schutz durch einen Isolierfolie beschädigt werden. (5/10)
  • Feuerbeständigkeit: Die Klasse A1 bedeutet, dass das Material nicht brennbar ist und daher als feuerbeständige Füllung verwendet werden kann. (10/10)
  • Dicke: Steinwolle bietet eine gute Wärmedämmung für ihre Dicke. Etwas weniger als PIR, aber vergleichbar mit XPS und etwas mehr als Glaswolle. (6/10)
  • Druckfestigkeit: Die Besonderheit von Steinwolle besteht darin, dass ihre mechanische Leistung für verschiedene Arten von Anwendungen ausgelegt werden kann. (7/10)
  • Handhabung: Steinwollplatten sind einfach zu verarbeiten und bis zu einem gewissen Grad flexibel, sodass sie während der Installation leicht geformt werden können. (7/10)
Steinwolle-Dämmplatten

Glaswolle-Dämmplatten

Glaswolle gehört zu den Dämmstoffen, die hauptsächlich für unebene Oberflächen verwendet werden. Es ist eines der am häufigsten verwendeten Dämmmaterialien und besteht aus recycelten Glasscherben, welche mit reinem Sand ergänzt werden. Die weiche Struktur der Platten kann die Unebenheiten in Oberflächen ausgleichen und stellt sicher, dass nur wenige zusätzliche Oberflächenbehandlungen erforderlich sind. Glaswolle ist ein Material, das zu 99 Prozent aus Luft besteht. Dadurch ist sie einfach zu handhaben und für ein breites Anwendungsspektrum geeignet. Eine der beliebtesten Anwendungen ist die Dachisolierung.

Glaswolle-Dämmplatten können sowohl zur Wärme- als auch zur Schalldämmung verwendet werden. Viele setzen sie deshalb auf Schrägdächern, unter einem Holzboden oder an Innenwänden ein. Kommt die Platte mit Feuchtigkeit in Kontakt, kann der Dämmwert schnell verloren gehen. Deshalb kann sie ohne das richtige Anbringen von Isolierfolie nicht im Keller eingesetzt werden.

Wir haben Glaswolleplatten auf Lager ab: € 1,86 p/m2 .

Glaswolle-Dämmplatten

Eigenschaften von Glaswolle-Dämmplatten

  • Kosten: 6,36 € pro m2 (100 mm ~ 2,6 Rd-Wert). Glaswolle-Dämmplatten gehören zu den preisgünstigsten Dämmplatten. (6/10)
  • Dämmwerte: Glaswolle hat einen mit EPS vergleichbaren durchschnittlichen Dämmwert. Lambdawert: ~0,037 W/mK. (6/10)
  • Lärmschutz: Glaswolle ist ein gutes schallabsorbierendes Material, ein gutes Beispiel aus unserem Sortiment ist Acoustifit. (6/10)
  • Wasserbeständigkeit: Glaswolle verliert bei Kontakt mit Wasser schnell ihren Isolierwert. Es muss darauf geachtet werden, sie mit Isolierfolie zu schützen. (4/10)
  • Feuerbeständigkeit: Glaswolle, Mineralwolle und Glaswolle mit Aluminium entsprechen fast alle der Brandklasse A1 gemäß NEN-EN 13501-1, einem offiziellen europäischen Brandklassensystem, das Materialien auf der Grundlage der Entflammbarkeit von A bis F klassifiziert. (10/10)
  • Dicke: Glaswolle benötigt relativ viel Platz, um eine gute Isolation bieten zu können. Unser Sortiment an Glaswolle variiert von 40 mm bis 150 mm. (4/10)
  • Druckfestigkeit: Glaswolle bietet praktisch keine Druckfestigkeit. Es wird daher nicht empfohlen, sie auf tragenden Böden zu verwenden, jedoch eignet sich Glaswolle beispielsweise perfekt für die Platzierung zwischen Bodenbalken. (2/10) Handhabung: Abgesehen von den erforderlichen Schutzhandschuhen, Schutzbrillen und Masken lässt sich Glaswolle aufgrund ihrer Biegsamkeit einfach an einer Vielzahl von Stellen anbringen. (5/10)
Glaswolle Daemmplatten Eigenschaften

Holzfaserdämmplatten

Wenn Sie Ihr Haus im heißen Sommer kühl und im Winter warm halten möchten, sind Holzfaserdämmplatten das perfekte Material für Sie: sie halten ihr Haus im Schnitt 4℃ kühler als gewöhnliches Dämmmaterial. Die Platten eignen sich zudem auch als Lärmschutz.

Holzfaserplatten werden aus Holzspänen hergestellt, die als Restprodukt in Sägewerken entstehen. Diese Dämmplatten eignen sich zur Isolation von Wänden, Dächern und Böden. Holzfaserdämmplatten sind zudem flexibel, sodass Sie sie problemlos zwischen Balken oder Pfosten klemmen können. Des Weiteren wurde auch an den Brandschutz gedacht: Im Brandfall bildet sich schnell eine verkohlte Schicht auf der Platte, die eine schnelle Ausbreitung des Feuers verhindert.

Wir haben Holzfaserdämmplatten auf Lager ab:  € 4,56 pro m2.

Holzfaserdämmplatten

Eigenschaften von Holzfaserdämmplatten

  • Kosten: 12,78 € pro m2 (100 mm ~ 2,75 Rd-Wert). Holzfaserplatten gehören zu den überdurchschnittlich günstigen Formen der Dämmplatten. (5/10)
  • Dämmwerte: Holzfaserdämmplatten haben moderate Wärmedämmwerte. (6/10)
  • Lärmschutz: Holzfasern sind schwer und bieten eine gute Schallabsorption. Mineralwolle bietet eine Schalldämmung von -9 db, während Holzfasern eine Schalldämmung von -21 db bieten. (8/10)
  • Wasserfestigkeit: Obwohl Holzfaserprodukte Wasserdampf problemlos standhalten können, schadet es dem Dämmstoff, ständig mit Feuchtigkeit in Kontakt zu kommen. Wir empfehlen die zusätzliche Verwendung einer Isolierfolie. (4/10)
  • Feuerbeständigkeit: Holzfasern sind prinzipiell nicht einfach entflammbar. Einige Arten sind als Klasse B klassifiziert, während Steinwolle als Klasse A klassifiziert ist. (4/10)
  • Dicke: Holzfaserdämmplatten haben ein ähnliches Verhältnis von Dicke zu Dämmung wie Steinwolle. Unsere Dämmplatten variieren in Dicken von 30 mm bis 240 mm. (6/10)
  • Druckfestigkeit: Holzfaserdämmplatten weisen je nach Dichte sehr unterschiedliche Druckfestigkeiten von 50 kPa bis 250 kPa auf. (6/10)
  • Handhabung: Holzfaserdämmplatten sind einfach zu handhaben und zu installieren. Bei der Installation entstehender Staub reizt normalerweise weder Haut noch Augen. (8/10)
Holzfaserdaemmplatten Eigenschaften

Was sind Dämmplatten?

Dämmplatten sind mit Isoliermaterial versehene Platten, die als Ganzes gegen eine Fläche gelegt werden können. Die Platten haben immer eine hohe Dämmwirkung, die dafür sorgt, dass Sie Ihr Zuhause energieeffizient gestalten können. Die Platten bestehen aus unterschiedlichen Materialien, die alle ihre eigenen Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten haben. Einige Dämmplatten sind auch mit einer speziellen Deckschicht versehen, wodurch sie unter anderem feuchtigkeitsbeständig und feuerbeständig sein können. Isolierplatten sind immer leicht zu handhaben, was ihre Installation wesentlich erleichtert.

Was sind die Vorteile von Dämmplatten?

Dämmplatten bieten eine Reihe von Vorteilen, die Sie sich zunutze machen können. An manchen Stellen im Haus ist die Verarbeitung und das Anbringen dieser Dämmplatten einfacher als bei starren Plattensorten. Darüber hinaus sind viele Dämmplatten auch feuchtigkeitsbeständig. Dies bietet Ihnen zusätzliche Anwendungsmöglichkeiten. Zudem  sind die behandelten Platten auch unempfindlich gegen Schimmelbildung.

Einige Dämmplatten lassen sich durch das praktische Nut-und-Feder-System befestigen. Sie benötigen hierfür nur ein Minimum an zusätzlichem Montagematerial. Dämmplatten sind zudem druckfester als Rollen, sodass Sie auch Fußböden oder andere tragende Stellen isolieren können.

Welche Nachteile haben Dämmplatten?

Dämmplatten haben auch einige Nachteile. Die Platten können nur an bestimmte Untergründe befestigt werden und hiermit nicht ohne weitere Hilfsmittel Hohlraumwände isolieren, da sie nicht in Wände gesprüht werden können. Dämmplatten werden oft als zusätzliches Dämmmaterial an Wänden verwendet und nicht als Basisisolierung. Deshalb findet man die Platten oft als zusätzliches Dämmmaterial anstelle der Grunddämmung an den Wänden. Darüber hinaus können einige Platten Ihrem Haus auch einen unfertigen Look verleihen. Sie müssen also noch einige Verarbeitungen vornehmen, um sicherzustellen, dass der Raum vollständig nach Ihren Wünschen gestaltet ist.